Kontakt | Impressum | Haftungsausschluss / Datenschutz | Inhaltsverzeichnis
Montag, 17.06.2019
Juni - 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 
01
02
03
04
05 06 07 08 09
10 11 12 13
14
15
16
18 19 20 21 22 23
24 25 26
27
28 29 30
Samstag, 01. Juni 2019
Montag, 03. Juni 2019
Dienstag, 04. Juni 2019
Freitag, 14. Juni 2019
Sonntag, 16. Juni 2019
Nächste Termine:
27. Juni 2019 - 19:00
Monatsausbildung: Tragbare Leitern & Personenrettung
Gerätehaus
02. Juli 2019 - 18:30
Fahrzeug- und Gerätepflege
18. Juli 2019 - 19:00
Monatsausbildung: Atemschutz
Gerätehaus
06. August 2019 - 18:30
Fahrzeug- und Gerätepflege
22. August 2019 - 19:00
Monatsausbildung: Wasserentnahme aus offenen Gewässern & Faltbehälter
Gerätehaus
Komm zur Feuerwehr!
Home » Einsätze » Alarmierung

Die Alarmierung der Feuerwehren im Landkreis Cham

Im Oktober 2008 ging eine Ära zu Ende und eine neue startete. Bis zu dem Zeitpunkt übernahm die Polizei die Erstalarmierung der Feuerwehren im Landkreis Cham. Der weitere Einsatzverlauf wurde dann durch die Nachalarmierenden Stellen (NaSt) bei den 5 Stützpunktfeuerwehren Cham, Furth i.W., Kötzting, Roding und Waldmünchen im jeweiligen Einsatzgebiet gesteuert.

Seit 20.Oktober 2008 ist die Integrierte Leitstelle Regensburg im Gebäude der Berufsfeuerwehr Regensburg für die Alarmierung der Feuerwehr und des Rettungsdienstes im Landkreis Cham zuständig. Über die einheitliche Notrufnummer 112 erhält man kompetente Hilfe in allen möglichen Notfallsituationen.

Die Alarmierung der Freiw. Feuerwehr Mitterdorf

Die Feuerwehr Mitterdorf wird momentan parallel über Funkmeldeempfänger und Sirene zum Einsatz gerufen.

25 Funkmeldeempfänger ("Piepser") gewährleisten eine flächendeckende Erreichbarkeit der Aktiven, auch derer, welche aufgrund des weitläufigen Gebietes ausserhalb des hörbaren Kreises der Sirene wohnen.

Bis vor kurzem wurden in Mitterdorf 2 Sirenen funkferngesteuert. Ende 2010 wurde aufgrund des Abrisses des ehemaligen Gemeindehauses die darauf angebrachte Sirene ausser Betrieb genommen. So sorgt nur noch die Sirene auf dem Schulgebäude neben dem Feuerwehrgerätehaus für die "laute" Alarmierung der Einsatzkräfte.